GSAV

Kliniken wollen Zytos weiterhin selbst einkaufen

Verhandeln Kassen die Preise für Zytostatika, bleibt die Versorgungssicherheit auf der Strecke. Meint jedenfalls die Krankenhausgesellschaft.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Krankenhäuser halten nichts davon, den Krebsmitteleinkauf in die Verantwortung der Kassen zu legen und die Apotheken nurmehr pauschal für Zubereitungsleistungen zu vergüten. Entsprechende Pläne beinhaltet der kürzlich vorgestellte GSAV-Entwurf („Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“).

Zu Wochenbeginn warnte Dr. Gerald Gaß, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), es stelle ein Risiko für die Versorgungssicherheit dar, wenn die Kassen Einkaufspreise verhandelten. Gaß: „Auch wir sehen, dass der Gesetzgeber auf den in Bottrop aufgedeckten Skandal reagieren muss, aber die vorgesehene Einführung der Rabattverträge in diesem Bereich lässt befürchten, dass es mittelfristig zu Versorgungsengpässen kommen könnte.“

Die Kassen hätten bereits beim Impfstoffeinkauf „deutlich gemacht, dass sie Rabattverträge ausschließlich unter Kostengesichtspunkten betrachten“. Nicht umsonst sei deshalb die sozialrechtliche Vorgabe, dass die Versorgung exklusiv mit rabattierten Impfstoffen zu erfolgen habe, wieder zurückgenommen worden. Die Koalition „sollte sich hüten“, so Gaß, den gleichen Fehler noch einmal zu machen.

Gerade in der Zytostatikatherapie würden viele Altoriginale benötigt, die „nur noch von einem oder wenigen Anbietern zur Verfügung gestellt werden und finanziell nicht besonders lukrativ sind“. Verschärfe sich hier der Preiswettbewerb aufgrund rigoroser Haushaltsziele der Kostenträger, könnten sich Anbieter möglicherweise ganz aus dem Markt verabschieden, argumentiert der DKG-Präsident.

Beispielhaft nennt er 5-Fluoruracil, bei dem es in der Vergangenheit infolge Vertriebseinstellungen „zu gravierenden Lieferengpässen“ gekommen sei. Gaß: „Der Einkauf von Arzneimitteln und Medizinprodukten muss in der Eigenverantwortung der Krankenhäuser bleiben“. (cw)

Mehr zum Thema

Substitutionstherapie

Erpressungsverdacht: Ermittlungen gegen Bamberger Ärztin

Thüringen/Sachsen

Unsichere Zukunft für Arznei-Initiative ARMIN

Für gynäkologische Indikationen

Digitale Unterstützung in der Krebstherapie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zitternde Hand: Typisch für Parkinson-Patienten.

Welt-Parkinson-Tag

Neues aus der Parkinson-Forschung

Mit drei Impfstoffen wird inzwischen in den USA geimpft: mit den Vakzinen von BioNTech/Pfizer, von Moderna und von Johnson & Johnson.

Corona-Studien-Splitter

Deutlich mehr Kinder infiziert als vermutet