Hessen

Kliniken wollen schneller an ihr Geld

Veröffentlicht:

WETZLAR. Die hessischen Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft fordern eine schnellere Bezahlung ihrer Leistungen. Laut einer Umfrage unter den Mitgliedern der Branchenvereinigung Klinikverbund Hessen beliefen sich die ausstehenden Forderungen der beteiligten Häuser - 18 Klinikunternehmen mit 30 Standorten - gegenüber den Kassen Ende März auf 230 Millionen Euro.

"Das ist deutlich zuviel" moniert Verbandsvorsitzender Richard Kreutzer. Er verweist auf einen Beschluss des Hessischen Landkreistages, der sich unter anderem dafür ausspricht, die Forderungslaufzeit von 30 auf 14 Tage zu verkürzen und strittige Vergütungen bis zu einer gerichtlichen Entscheidung ungekürzt auszuzahlen. (cw)

Mehr zum Thema

Rechnungsprüfung

BSG stärkt Anspruchsrecht der Krankenhäuser

Bundestagswahl-Programm

CDU will KHK zu einem Schwerpunkt der Versorgung machen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen