Krankenhausstatistik

Klinikkosten gehen weiter nach oben

Veröffentlicht: 30.09.2015, 17:00 Uhr

WIESBADEN. Die Krankenhauskosten in Deutschland sind weiter gestiegen. Für den Zeitraum des zweiten Halbjahres 2014 und des ersten Halbjahres 2015 beträgt das Plus 1,57 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (zweites Halbjahr 2013/erstes Halbjahr 2014), berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden.

Die Personalkosten stiegen dabei stärker (plus 2,22 Prozent) als die Sachkosten (plus 0,55 Prozent).

Bei der Erhebung zuvor lag die Gesamtveränderung, die durch den sogenannten Orientierungswert angegeben wird, bei 1,44 Prozent. Er gibt die durchschnittliche jährliche prozentuale Veränderung der Krankenhauskosten wieder, die ausschließlich auf Preis- oder Verdienständerungen zurückzuführen ist.

Die knapp 2000 Kliniken in Deutschland hatten zuletzt Kosten von rund 90 Milliarden Euro, wie das Bundesamt in seiner Krankenhausstatistik auflistet. Die Personalkosten lagen bei 53,8 Milliarden Euro und die Sachkosten bei 33,8 Milliarden Euro - diese beiden Blöcke machen den Großteil der Ausgaben aus.

Rund 19,1 Millionen Patienten wurden im Jahr 2014 behandelt. Die durchschnittliche Verweildauer in der Klinik betrug 7,4 Tage. (dpa)

Mehr zum Thema

Marburger Bund

Mehr Personal im ÖGD für Corona-Testungen nötig

Selbstverwaltung

GBA verlängert Sonderregeln bis 30. Juni

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden