Klinik-Management

Klinikum Hanau eröffnet neue Zentralsterilisation

Veröffentlicht:

HANAU (nös). Mit einer Investition von 2,5 Millionen Euro hat das Klinikum Hanau seine Zentralsterilisation (ZSVA) modernisiert. Damit verfüge man nun über eine der modernsten Sterilgutversorgungen in der Rhein-Main-Region, teilte das Klinikum am Mittwoch mit.

Auf der 550 Quadratmeter großen Fläche sollen bis zu 45 000 Teile sterilisiert werden können. Dazu wurden fünf Spezialspülmaschinen und zwei Sterilisatoren angeschafft. Die städtische Klinik selbst benötigt nach eigenen Angaben allerdings nur die Hälfte dieser Kapazitäten. Die Hanauer wollen deshalb ihre ZSVA auch externen Kunden anbieten.

Für den Betrieb der Abteilung setzt das Klinikum auf externe Expertise. Der Tuttlinger Spezialdienstleister Sterilog soll die Sterilisation künftig mit insgesamt zehn Mitarbeitern sicherstellen.

Mehr zum Thema

Warnung vor Überlastung

Wegen Klinikabrechnungen: NRW-Sozialgerichte rufen um Hilfe

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Joggen soll erlaubt sein, auch nach 22.00 Uhr. Dies dann aber nur noch alleine, geht aus Änderungsanträgen zum 4. Bevölkerungsschutzgesetz hervor.

Infektionsschutzgesetz

Koalitionsfraktionen basteln an der „Notbremse“