Nord-Deutschland

Klinikverbände warnen vor Rotstiftpolitik

Veröffentlicht:

HAMBURG. Klinikverbände im Norden warnen vor den Folgen, sollte den Kliniken der Versorgungszuschlag in Höhe von 500 Millionen Euro wie von der großen Koalition geplant gestrichen werden.

Die Krankenhausgesellschaften in Hamburg und in Mecklenburg-Vorpommern sprachen in diesem Zusammenhang von einer "Inkonsequenz der Gesundheitspolitik": Einerseits sprächen sich die Politiker für Mindestpersonalvorgaben aus, andererseits kürzten sie die Mittel.

In Hamburg würden bei einem Wegfall des Zuschlags 14 Millionen Euro fehlen, dies entspricht dem Finanzvolumen von mindestens 300 Pflegekräften.

Mecklenburg-Vorpommerns Kliniken würden elf Millionen Euro fehlen, das wären 250 Pflegestellen. (di)

Mehr zum Thema

Intensivmediziner beklagen

Zahl der Intensivbetten im freien Fall

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“