Apps im Gesundheitswesen

Kölsch für Ärzte im Karnevalsdienst

Veröffentlicht:

Kein Faschings-Gag: Mit der Dolmetscher-App können auch Nicht Rheinländer Kölsch mit ihren Patienten sprechen.

KÖLN (mn). Helau oder Alaaf? Karneval oder Fasching? Schon bei diesen Begriffen zeigt sich, wer ein echter Kölner ist und wer nur ein Zugezogener.

Aber was machen Ärzte, die aus dem "Ausland" kommen, des Kölschen nicht mächtig sind und an Karneval in Köln Dienst haben? Was bedeutet Buchping, Fallsuch, Kopping oder Kreislaufhumm?

Hier kann der Taschendolmetscher für Ärzte weiter helfen. Die App "Dolmetscher für Ärzte Select" vom Deutschen Ärzte Verlag bietet Begriffe und Redewendungen speziell für Ärzte an.

In sechs Kapiteln sind unter anderem Beschwerden und Diagnosen aufgeführt und es gibt die Rubriken: Medikamente, ärztliche Maßnahmen oder auch Personalien und Abrechnungsdaten. So lässt sich eine grundlegende Anamneseerhebung machen, auch wenn der Patient nur Kölsch spricht.

iPad oder iPhone sprechen lassen

Der Clou, Ärzte können nicht nur nachschauen, dass Bauchping Bauchschmerzen sind, sondern sich die Wörter auch gleich laut vorsprechen lassen. So müssen sie sich erst gar nicht selbst im Kölsch-Dialekt versuchen, sondern können iPad oder iPhone sprechen lassen.

Über die Suche lassen sich spezielle Begriffe recherchieren und aus dem Hochdeutschen ins Kölsch übersetzen.

Select Dolmetscher

Preis: kostenfrei (aber nur die Kölsch-Version)

Speicherplatz: 44,7 MB

Sprache: Deutsch, Englisch

Anforderung: iOS 3.0 oder neuer.

Zum Download:Appstore

Der Taschendolmetscher steht Ärzten aber nicht nur in Kölsch zu Verfügung, sondern in insgesamt 16 Sprachen, von Albanisch über Spanisch bis Ungarisch werden die 280 wichtigsten Begriffe, die Ärzte benötigen, aufgelistet.

Wobei diese Sprachen kostenpflichtig sind, pro Sprache sind das 0,79 Euro, der Kölsch-Dolmetscher ist dagegen kostenfrei nutzbar. Die Funktionsweise bei den anderen Sprachen ist genauso wie beim Kölsch.

 Unter der Rubrik "Mehr" und dann "Botschaften" finden Nutzer zudem eine Auflistung aller Botschaften. So kann - kommt man mit der App nicht mehr weiter - ein richtiger Dolmetscher hinzugezogen werden.

Mehr zum Thema

Anwenderbericht aus der Praxis

DiGA-Einsatz bei Stress: Saubere Diagnose ist wichtig

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Satz mit "Schakal"

Klassiker in der kalten Jahreszeit - ein Satz mit Schakal:
"Schakal Fööss" = ''Ich habe kalte Füsse''

Wort ohne 3 T''s:
"Hauppossam" = ''Hauptpostamt''


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor