Furanyl-Fentanyl

Kommission fordert Verbot neuer Droge

Veröffentlicht:

BRÜSSEL. Die Europäische Kommission will die Designerdroge Furanyl-Fentanyl verbieten lassen. Einen entsprechenden Vorschlag lancierte die Kommission am Mittwoch. Die neuartige psychoaktive Substanz Furanyl-Fentanyl ist laut Brüsseler Behörde "ein hoch potentes synthetisches Opioid, das dem Bericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) zufolge zu erheblichen Schäden für die menschliche Gesundheit führen kann". In Deutschland seien bisher vier Todesfälle in Verbindung gebracht worden mit dem Konsum von Furanyl-Fentanyl, EU-weit gingen 23 Tote auf das Konto der Designerdroge. Furanyl-Fentanyl werde typischerweise als Pulver oder gebrauchsfertiges Nasenspray verkauft, heißt es. Es sei bislang in 16 EU-Mitgliedstaaten aufgetaucht. Über den Verbotsvorschlag der Kommission müssen die EU-Mitgliedstaaten nun in Konsultation mit dem EU-Parlament entscheiden. (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten