ifo

Konjunktur kühlt ab, Dollar weiter im Aufwind

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der ifo Index für die Weltwirtschaft hat sich eingetrübt: Nach 95,9 Punkten im 3. Quartal liegt der aus regelmäßiger Expertenbefragung resultierende Indikator mit 89,6 nun spürbar unter dem langfristigen Durchschnitt (96,1). Dabei hätten sich die Lagebeurteilungen nur geringfügig verschlechtert.

Doch fielen die Erwartungen jetzt "deutlich weniger positiv als im Vorquartal" aus. In Europa und Nordamerika liegt der Indikator trotz der Eintrübung über dem langfristigen Durchschnitt, in Asien, Lateinamerika, im Nahen Osten und Afrika jedoch deutlich darunter.

Den US-Dollar halten die Experten nach wie vor für leicht überbewertet, rechnen aber mit einer weiteren Aufwertung in den kommenden sechs Monaten. (eb)

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

PC-Boom sorgt bei Lenovo für volle Kassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren