Telematikinfrastruktur

Konnektor-Störung identifiziert, Lösung in Arbeit

Entwarnung der gematik: Das Problem beim Update eines Konnektors auf die E-Health-Version ist identifiziert. Eine neue Version soll bald kommen.

Veröffentlicht: 29.09.2020, 12:49 Uhr

Berlin. Die Ursache für die Störung, die es bei einigen Konnektoren des Herstellers secunet beim Update hin zum E-Health-Konnektor (PTV3, Version 3.5.0) gegeben hat, ist jetzt offenbar geklärt. Hersteller und beteiligte Dienstleister „arbeiteten unter Hochdruck an der Umsetzung der Lösung“, heißt es auf der Website der Betriebsgesellschaft der Telematikinfrastruktur gematik.

Der Hersteller empfehle seinen Kunden, für den anstehenden Quartalswechsel auf das Update zum E-Health-Konnektor zu verzichten und zunächst die Bereitstellung eines speziellen Updates für die Problemlösung abzuwarten. Dieses solle Ende Oktober zur Verfügung stehen.

Bisher seien rund 300 von 15.000 ausgelieferten E-Health-Konnektor-Updates betroffen, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers auf seiner Website. Betroffen seien insbesondere Praxen „mit intensivem Netzwerk-Traffic, einem sehr umfangreichen Logverhalten (persistente Logdaten Speicherung gemäß Spezifikation) und einer sehr hohen Permanentspeicherauslastung“, heißt es dort. Konkret rät secunet davon ab, das Update auf die Version 3,5.0 vorzunehmen, „wenn die Partition „/etc/conf.d/ conf.d-permanent“ einen Füllgrad größer als 54 Prozent aufweist“.

Damit auch bei den Systemen mit den genannten bestimmten Voraussetzungen ein zuverlässiges Update auf PTV 3 möglich ist, werde zeitnah ein Nachfolgerelease der Version 3.5.0 bereitgestellt. Der zeitliche Plan dafür werde bereits mit der gematik abgestimmt. Auch Anwendern, die sich unsicher darüber sind, ob sie die Voraussetzungen erfüllen, empfiehlt secunet, die nächste Version der Software abzuwarten und dann das Update einzuspielen. (ger)

Mehr zum Thema

Ärztliche Versorgung

Diese Corona-Ausnahmeregeln gelten ab 2. November

Telemedizin

„Ärzte dürfen nicht umsonst arbeiten“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock