Künstliche Befruchtung

Kosten zählen bei der Steuer nicht

Veröffentlicht:

 MÜNSTER.Die Kosten für eine künstliche Befruchtung einer unfruchtbaren Frau, die in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt, können nicht als außergewöhnliche Belastung bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Münster in einem nun veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: 6 K 93/13 E).

Die Unfruchtbarkeit der Klägerin stelle zwar eine Krankheit dar, allerdings sei die Kinderlosigkeit der Klägerin nicht ausschließlich Folge ihrer Unfruchtbarkeit gewesen, so das Gericht. Vielmehr sei auch aufgrund ihrer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft die Zeugung eines Kindes auf natürlichem Wege ausgeschlossen gewesen.

Einer solchen Kinderlosigkeit komme kein Krankheitswert zu. Dieses Ergebnis verstößt laut dem Finanzgericht nicht gegen den Gleichheitssatz nach Art. 3 Abs. 1 Grundgesetz. Die Ungleichbehandlung der Klägerin im Verhältnis zu verschiedengeschlechtlichen Paaren sei vielmehr aufgrund der unterschiedlichen biologischen Ausgangslage gerechtfertigt, heißt es. (reh)

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne