Corona-Pandemie

Kostenlose Schutzbrillen zum Infektionsschutz

Fielmann will Schutzbrillen herstellen und an Kliniken sowie Praxen und weitere Gesundheitseinrichtungen spenden.

Veröffentlicht: 03.04.2020, 10:21 Uhr

Hamburg. Die Optikerkette Fielmann will sich im Kampf gegen Corona engagieren und fertigt nun Schutzbrillen für Ärzte und medizinisches Fachpersonal. Sie sollen laut Unternehmen der Tröpfcheninfektion vorbeugen helfen. Fielmann rechnet in den kommenden zwei Wochen mit der Zertifizierung nach europäischer PSA-Verordnung (2016/25). Eine Kurzprüfung und Sondergenehmigung durch die Hamburger Gesundheitsbehörde sei bereits „unbürokratisch“ erfolgt, hieß es. Die ersten 20000 Exemplare aus der Produktion will das Unternehmen an Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen spenden.

Alle medizinischen Einrichtungen können ihren Bedarf ab 6. April per Internet anmelden. Die Brillen sollen dann laut Unternehmen kostenfrei aus dem firmeneigenen Logistikzentrum verschickt werden.Ende des Monats sollen die Schutzbrillen auch in individueller Sehstärke gefertigt werden. (di)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Ein Ultraschalldetektor kleiner als eine Blutzelle

BioNTech erwirbt Biotechanlage von Novartis

Aus Marburg Corona-Impfstoff?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden