Intelligenter Sprachassistent

Krank? Amazons Alexa schlägt das passende Medikament vor

"Alexa, mir geht's nicht gut": Der smarte Sprachassistent des Internetriesens Amamzon erkennt wohl bald auch Schnupfen und Husten – und bestellt direkt das passende Erkältungsmittel.

Anke ThomasVon Anke Thomas Veröffentlicht:
Amazons Sprachassistent Alexa bestellt in Zukunft wohl auch Arzneimittel.

Amazons Sprachassistent Alexa bestellt in Zukunft wohl auch Arzneimittel.

© folienfeuer / stock.adobe.com

NEU ISENBURG. Krächzen, räuspern, husten – Alexa soll künftig nicht nur eine Erkältung bei seinem Besitzer erkennen, sondern aufgrund der Stimmlage auch Rückschlüsse auf den seelischen Zustand ziehen können.

Der Online-Gigant Amazon hat laut dem Nachrichtendienst heise.de jetzt ein Patent auf die Erkennung körperlicher und seelischer Zustände einer Person anhand einer Stimmanalyse erhalten. Das US-Patentamt habe dem Patentantrag zugestimmt und diesen veröffentlicht.

Das Szenario, dass sich künftig im heimischen Wohnzimmer abspielen könnte, könnte dann folgendermaßen aussehen: Die herannahende Erkältung schlägt sich auf die Stimme des Alexa-Besitzers nieder. Das Unwohlsein seines Frau- oder Herrchens bemerkt der Sprachassistent und schlägt passend zu Husten oder Heiserkeit Lutschpastillen, Grippemittel oder sonstiges vor. Das Vorgeschlagene kann Alexa dann auch gleich auf Wunsch bei Amazon selbstständig bestellen.

Knackpunkt: Datenschutz

Der Nutzer muss nur – sofern die Stimme es noch zulässt – der Bestellung und der Lieferzeit (zum Beispiel per Express) zustimmen. Der patentierte Sprachalgorithmus soll darüber hinaus aber auch Stimmungslagen – wie etwa Freude, Angst, Verärgerung, Sorge, Traurigkeit, Langeweile, Empörung oder Stress erfassen können und dazu passende Waren vorschlagen.

Den Datenschutz sieht heise.de kritisch. Im Patent sei dazu eher indirekt etwas nachzulesen: Ergänzend zu oben genannten Stimmungen würden auch verhaltensbasierte Zielkriterien für Werbespots erfasst. Dazu gehörten der Browserverlauf des Benutzers, die Zahl der Mausklicks, der Einkaufsverlauf sowie weitere, nicht näher bezeichnete Metadaten.

Aber nicht nur die Stimme des Alexa-Besitzers selbst kann analysiert werden. Auch Freunde, Verwandte oder andere, die sich im Raum mit dem Sprachassistenten aufhalten, können von Alexa analysiert werden, macht heise.de aufmerksam.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt