Anlage-Tipps

Krebsmedikament von Bayer ist Briten zu teuer

Veröffentlicht: 23.11.2009, 05:00 Uhr

Bayer kann sein Leberkrebsmedikament Nexavar® nicht in das britische Gesundheitssystem einbringen. Die Genehmigungsbehörde lehnte das Präparat erneut als zu teuer ab. Die Bayer-Aktie fiel daraufhin zeitweise um über 3 Prozent. Deutsche-Bank-Analysten raten dennoch zum Kauf. Das Papier dürfte danach in den nächsten zwölf Monaten auf 59 Eruo steigen - das wäre ein Plus von rund 15 Prozent.

Mehr zum Thema

Zulassungsverfahren

FDA braucht für Risdiplam mehr Zeit

Soziale Distanz

Unfallversicherung erlaubt Videosprechstunden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden