Affäre Schottdorf

Kripobeamter relativiert seine Aussagen

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Der Kriminalbeamte, der im Untersuchungsausschuss Labor des Bayerischen Landtags schwere Vorwürfe gegen vorgesetzte Dienststellen erhoben hatte, hat seine Aussagen bei einer intensiven Befragung durch Abgeordnete teilweise relativiert.

Der ehemalige Leiter der Sonderkommission Labor beim Landeskriminalamt hatte im September 2010 in einer Zeugenaussage vor dem Landgericht München I angedeutet, seine Ermittlungen seien nach einer Parteispende des Augsburger Laborunternehmers Dr. Bernd Schottdorf an die CSU von oberer Stelle behindert worden.

Am zweiten Tag seiner Vernehmung im Untersuchungsausschuss des Landtags erklärte der Beamte nun, er sei seinerzeit falsch zitiert worden.

Zu der Vermutung des Beamten, die Staatsanwaltschaft habe das Ermittlungsverfahren von München nach Augsburg abgegeben, um es dort verjähren zu lassen, zitierte der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses aus Protokollen der Augsburger Staatsanwaltschaf.

Ziel der Staatsanwaltschaft war, im Jahr 2009 ein Verfahren gegen Schottdorf zur Anklage zu bringen. Tatsächlich kam es dann 2012 zur Anklage, ein gerichtliches Verfahren steht aber noch aus. (sto)

Mehr zum Thema

Rechnungsprüfung

BSG stärkt Anspruchsrecht der Krankenhäuser

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diskutierten live: Kongresspräsident Prof. Karl Max Einhäupl (v.l.), Ethikratchefin Prof. Alena Buyx und Virologe Prof. Christian Drosten. EU-Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen hatte einen Videogruß geschickt.

Hauptstadtkongress eröffnet

Die Lehren aus der Corona-Pandemie

Mit dem Herz bei der Arbeit: Einige Mitarbeiter im Gesundheitsbereich stellt ihre Tätigkeit zufrieden, obwohl das Einkommen nicht sonderlich hoch ist.

Gehaltsreport

Wie viel Mitarbeiter im Gesundheitssektor verdienen