Verdi berichtet

Künftig erhalten MTA-Azubis an Kliniken ein Gehalt

Angehende Diätassistenten, Ergotherapeuten, Logopäden und MTA, die in deutschen Kliniken ihre Ausbildung absolvieren, erhalten ab Januar eine Vergütung. Verdi berichtet von einer „historischen Tarifeinigung“.

Veröffentlicht: 18.12.2018, 10:47 Uhr
Künftig erhalten MTA-Azubis an Kliniken ein Gehalt

Gehalt für angehende Diätassistenten, Ergotherapeuten und Co.: Laut Verdi rührt die Tarifeinigung auch von der Initiative von Auszubildenden mehrerer Unikliniken selbst her.

© PhotographyByMK / stock.adobe.com

BERLIN. Tausende Auszubildende an den deutschen Krankenhäusern erhalten nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi infolge einer Tarifeinigung vom 1. Januar an erstmals eine Vergütung.

Bei der Personengruppe handelt es sich um angehende Diätassistenten, Ergotherapeuten, Logopäden, medizinisch-technische Assistenten sowie Orthoptisten. Die Auszubildenden seien weit überwiegend Frauen.

Nach Verdi-Angaben hatten diese jungen Menschen bislang gar keine Ausbildungsvergütung bekommen. „Einige erhielten Schüler-Bafög, andere gar nichts“, sagte Verdi-Vorsitzender Frank Bsirske der dpa. „Betroffene jobbten bisher abends oder am Wochenende, um etwas dazu zu verdienen, oder verschuldeten sich, um die Ausbildung machen zu können“, führte Bsirske aus.

„Jetzt haben die Auszubildenden einen Sprung gemacht von Null auf 965 Euro im ersten Ausbildungsjahr, 1025 im zweiten Jahr und 1122 im dritten Jahr“, teilte Bsirske weiter mit.

Verdi hatte mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) verhandelt und eine Einigung für die der Gewerkschaft zufolge rund 1800 Azubis an Universitätskliniken und 1700 an den kommunalen Krankenhäusern erzielt. Es sei eine „historische Tarifeinigung“, so Bsirske.

Der Verdi-Chef berichtete, die Tarifeinigung rühre von einer Initiative von Auszubildenden mehrerer Unikliniken selbst her. „Mehrere hundert Azubis, Teenager zumeist, sind in Verdi eingetreten, haben eine Tarifkommission gegründet und mit uns Verhandlungen mit den Ländern und Kommunen begonnen.“

MB will deutliche Arbeitsentlastung

Ein weiterer, umfangreicherer Tarifkonflikt im Klinikbereich steht ab 21. Januar 2019 an. Dann beginnen der Marburger Bund und die VKA damit, Tarifverhandlungen für die rund 55.000 Ärzte in den bundesweit mehr als 500 kommunalen Krankenhäusern zu führen.

Am Dienstag gab die Gewerkschaft ihre Tarifforderungen bekannt. Ein großes Ziel ist, die Arbeitsbelastung der Ärzte deutlich zu senken. (dpa/ths)

Wir haben den Beitrag aktualisiert am 18.12.2018 um 13:06 Uhr.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Sterbehilfe-Gesetz

Sollen allein Ärzte die Berater Sterbewilliger sein?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden