Kommentar

Laxe IGeL-Haltung kann teuer werden

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Viele Ärzte, die individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) erbringen, haben schon Erfahrungen mit der schlechten Zahlungsmoral ihrer Patienten gesammelt.

Bei jedem zwanzigsten Arzt erreichen die Ausfälle eine Höhe von über 5000 Euro im Jahr - Tendenz steigend. Erstaunlich ist, dass viele Praxisinhaber daraus keine Konsequenzen ziehen und sich nicht gegen Zahlungsausfälle wehren.

Dies zeigt zum einen, wie ungewohnt es für viele Ärzte noch immer ist, sich mit Selbstzahlerleistungen in ihrer Praxis und allen damit verbundenen Folgen auseinander zu setzen. Die GKV-Welt mit den von der KV garantierten Quartalszahlungen ist bei allen Schwächen eben auch bequem.

Zum anderen macht der weit verbreitete Zahlungsausfall deutlich, wie wichtig seriöses IGeLn für die Ärzte ist. Bei einer wasserdichten vertraglichen Grundlage für eine Selbstzahlerleistung wird auch die Zahlungsmoral der Patienten hoch sein.

Kommt es dennoch vereinzelt zum Zahlungsausfall, lassen sich Ansprüche mit hieb- und stichfesten Vereinbarungen leichter durchsetzen als etwa bei mündlichen Absprachen. Gerade ein wichtiges Wachstumsfeld wie IGeL sollten Praxisinhaber nicht mit laxer Vertragsgestaltung schleifen lassen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Schlechte Noten für IGeL-Ärzte

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod