Verwaltungsgericht

Leistungspflicht der Beihilfe ist nicht uferlos

Verordnung begründet in der Regel die Notwendigkeit einer Leistung. Doch die Beihilfe darf prüfen.

Veröffentlicht:

LEIPZIG. Die Beihilfe für Beamte muss nicht für jede ärztlich verordnete Leistung aufkommen. Sie darf prüfen, ob diese im Einzelfall notwendig war, wie das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschied. Es wies damit einen Beamten aus Bayern ab. Sein Allgemeinarzt hatte ihm wegen Wirbelsäulenbeschwerden wiederholt verschiedene Behandlungen verordnet, etwa Fango oder Massagen. Daneben verordnete ein Orthopäde physiotherapeutische Behandlungen.

Die Beihilfe erstattete einige Zeit lang die Kosten. 2011 holte die Beihilfestelle aber ein Gutachten ein. Danach lag eine „Übermaßbehandlung“ mit teils täglicher Physiotherapie vor. In der Folgezeit lehnte die Beihilfestelle für mehrere physiotherapeutische Behandlungen die Erstattung ab. Dagegen klagte der Beamte. Die Notwendigkeit der Behandlungen ergebe sich aus deren ärztlicher Verordnung.

Doch vor dem Verwaltungsgericht Bayreuth und dem Verwaltungsgerichtshof München hatte die Klage keinen Erfolg. Mit seinem schriftlich veröffentlichten Beschluss ließ das Bundesverwaltungsgericht die Revision nicht zu. Die Beihilfe dürfe nur für „notwendige“ Behandlungen aufkommen.

Bei Vorliegen einer ärztlichen Behandlung könne die Beihilfestelle zwar in der Regel von der Notwendigkeit ausgehen „Dies nimmt der Festsetzungsstelle jedoch weder das Recht noch entbindet es sie davon, in Zweifelsfällen die medizinische Notwendigkeit einer (weiteren) Überprüfung zu unterziehen“, heißt es in dem Beschluss.

Entgegen der Ansicht des Klägers machten die hier verordneten Heilmittel davon keine Ausnahme. Andernfalls laufe das Erfordernis der Notwendigkeit leer. (mwo)

Bundesverwaltungsgericht

Az.: 5 B 3.18

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen