Haushaltskrise

MEDI: Nicht an der ambulanten Versorgung sparen!

Die „schwäbische Hausfrau“ wird in weiten Teilen des liberal-konservativen Spektrums als Vorbild soliden Wirtschaftens gehandelt. Gleichwohl heben auch im Ländle welche den Finger, die vor zuviel Sparsamkeit warnen.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Die aktuelle Debatte um Haushaltskrise und Schuldenbremse lässt beim Ärztebund MEDI Befürchtungen aufkeimen, es könne auch vom sozialen Gesundheitswesen ein Beitrag zur Konsolidierung der Staatsfinanzen gefordert werden. Insbesondere sei, so MEDI-Vorsitzender Dr. Norbert Smetak in einer Wortmeldung am Donnerstag, „vor weiteren Kürzungen in der ambulanten Versorgung“ zu warnen.

„Eine qualitativ hochwertige und präventive Versorgung“, so Smetak, „stärkt unser gesamtes ökonomisches System. Deshalb sollte bei Kürzungen des Haushalts die ambulante Versorgung unberührt bleiben.“

Zugleich pocht der Ärztebund darauf, die im Koalitionsvertrag versprochene Entbudgetierung des hausärztlichen Honorars auch einzulösen. Für Patienten werde es immer schwieriger einen Facharzttermin zu erhalten oder einen Hausarzt vor Ort zu finden. Smetak: „Die Menschen ängstigen nicht nur die instabile Weltlage und der Klimawandel, sondern sie sorgen sich vor allem auch um ihre eigene Gesundheit. Darum muss sich der Staat kümmern.“ (cw)

Mehr zum Thema

Privatabrechnung

Einigung auf GOÄ-Entwurf mit Preisen verzögert sich

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Welche Erkrankung steckt dahinter?

Baby schreit, atmet schwer und wird schnell schwächer

Lesetipps
Eine wichtige Aktualisierung ist, dass molekulare Testungen jetzt bei allen Typen des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms und auch bei frühen Stadien vorgesehen sind.

© windcatcher / Getty Images / iStock

S3-Leitlinie

Lungenkrebs: Neue „Living Guideline“ soll mit Fortschritt mithalten

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Verzweifelte Frau grübelt über Rechnungen.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

36. Deutscher Krebskongress

Erst Krebsdiagnose, dann arm? Finanzrisiko Tumorerkrankung

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick