Klinik-MVZ

MVZ-Gründer brauchen teils langen Atem

Die Etablierung eines MVZ ist für Kliniken kein Selbstläufer. Das zeigt ein Beispiel aus dem Norden.

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG. Klinikträger brauchen nach MVZ-Gründungen manchmal einen langen Atem. Dies zeigt das Beispiel des Ambulanten Versorgungszentrums (AVZ) der Segeberger Kliniken.

Konkrete Zahlen zum wirtschaftlichen Erfolg der Praxis gibt der private Klinikträger zwar nicht preis. Unternehmenssprecher Robert Quentin sagt aber zur Entwicklung im ambulanten Bereich: "Die Investition lohnt sich strategisch. Wirtschaftlich braucht man einen langen Atem, da sind wir auf dem richtigen Weg." Dazu beitragen soll auch eine Namensänderung. Das AVZ wurde inzwischen umbenannt in "Arztpraxis am See".

Ziel ist es, die Praxis in der öffentlichen Wahrnehmung unabhängiger von der Klinik zu machen. Das ändert allerdings nichts an der bestehenden engen Verbindung: Das MVZ gehört der Klinikgruppe, ist im gleichen Haus angesiedelt, und die in der Praxis arbeitenden Chirurgen werden auch in der Klinik beschäftigt.

Die ersten Jahre waren ernüchternd

Das MVZ verfügt über einen chirurgischen und über einen hausärztlichen Sitz, insgesamt arbeiten vier Ärzte auf diesen Sitzen. Ärztlicher Leiter ist Chirurg Dr. Achim Dehne.

Nach seinen Angaben steigt die Zahl an ambulant behandelten Patienten und die Zahl der Einweisungen aus der Praxis in die Klinik.

Dehne spricht von einem steigenden, aber weiterhin ausbaufähigen Patientenzuspruch. Den führt er unter anderem auf eine Verbreiterung des Spektrums mit Orthopäde und Unfallchirurg Dr. Manfred Schneider zurück. Unter dem Strich stehen für das MVZ im ersten Halbjahr 2014 rund 50 Prozent mehr Fälle als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Die ersten Jahre nach der Gründung in 2011 waren allerdings ernüchternd. Dazu dürften auch der öffentlich ausgetragene Streit um die Entlassung des Chirurgen, von dem der Sitz damals übernommen worden war, beigetragen haben.

 Zur MVZ-Gründung hatte sich das Unternehmen damals entschlossen, um den Sitz keinem anderen Klinikträger zu überlassen. (di)

Mehr zum Thema

Versorgung in ärmeren Vierteln

Hamburg setzt auf Stadtteil-Gesundheitszentren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher