Berufsunfähigkeit

Meistens gibt die Seele auf

Psychische Erkrankungen bleiben die häufigste Ursache für Leistungen aus einer Berufsunfähigkeits-Versicherung.

Veröffentlicht:

KÖLN. Nach einer Auswertung für 2016 der Debeka Lebensversicherung waren vergangenes Jahr 42 Prozent der neu eingetretenen Berufsunfähigkeitsfälle auf eine psychische Erkrankung zurückzuführen. Depressionen sind die häufigste Ursache für die Berufsunfähigkeit, aber auch somatoforme Erkrankungen und Angststörungen spielen eine wichtige Rolle, so der Leiter der Leistungsabteilung Dr. Ullrich Gottwald.

Die Fallzahlen scheinen sich auf einem hohen Niveau einzupendeln. In den vergangenen fünf Jahren hat der Anteil bei der Debeka jeweils mehr als 40 Prozent betragen, berichtet der Arzt. "Die Zahlen nehmen allenfalls noch leicht zu." Das sah in der ersten Hälfte der 2000er Jahre noch anders aus, als der Versicherer eine starke Zunahme der psychischen Störungen registrierte.

Mit den genannten 42 Prozent liegt die Debeka Leben – die Nummer fünf im Markt – deutlich über Durchschnitt. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind psychische Krankheiten bei den Berufsunfähigkeitsgründen über alle Versicherer hinweg zwar ebenfalls die wichtigste Indikationsgruppe. Mit 30 Prozent bei Frauen und 22 Prozent bei Männern ist die Bedeutung psychischer Erkrankungen für die Berufsunfähigkeit aber geringer ausgeprägt, als bei der Debeka. Warum das so ist, ist dem Koblenzer Versicherer laut Gottwald nicht bekannt. Ein Grund könnte sein, dass die Debeka überdurchschnittlich viele Beamte versichert.

Bei der Debeka erhielten 2016 wie in den Vorjahren knapp 1000 Kunden erstmals Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung. Der zweitwichtigste Grund waren mit 17,3 Prozent Erkrankungen des Bewegungsapparats gefolgt von Krebs (15,2 Prozent). Im Gesamtmarkt ist laut GDV Krebs die zweithäufigste Indikation (16 Prozent bei Männern, 22 Prozent bei Frauen) und Krankheiten des Bewegungsapparates (21 Prozent und 14 Prozent) die dritthäufigste. (iss)

Mehr zum Thema

Seit Pandemie-Beginn

87.000 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Kommentar zu Berufskrankheiten

Großbaustellen abseits vom Corona-Getöse

Arbeitssicherheitsbericht 2020

COVID stürmt bei Berufskrankheiten an die Spitze

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis