Pharma

Merck greift Start-up unter die Arme

Veröffentlicht:

DARMSTADT/CAMBRIDGE,MASS. Die Merck KGaA hat eine Kooperation mit dem US-amerikanischen Biotech-Start-up Angiex bekannt gegeben. Demnach wird Merck für das in Cambridge an der Ostküste beheimatete Unternehmen eine komplette GMP-gerechte Produktion aufbauen, um klinische Prüfmuster eines neuen Antikörper-Wirkstoff-Konjugats ("TM4SF1") gegen Krebs herzustellen. Durch diese Zusammenarbeit, so Angiex-CEO Dr. Paul Jaminet, "hoffen wir, den Weg bis zum klinischen Einsatz zu beschleunigen". Finanzielle Einzelheiten des Deals wurden nicht bekannt gegeben. Laut Merck konzentriert sich Angiex bei seinen Entwicklungsprojekten vor allem auf das Konzept der Angiogenese-Hemmung. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher