Start-up-Förderung

Merck legt in China Fonds zur Frühfinanzierung auf

Veröffentlicht: 18.10.2019, 15:13 Uhr

Darmstadt. Der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA will im Reich der Mitte auch als Risikokapitalgeber für Unternehmensgründer reüssieren. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, hat es jetzt einen Frühfinanzierungs-Fonds über 100 Millionen Renminbi (umgerechnet rund 13 Millionen Euro) aufgelegt. Gefördert werden sollen insbesondere Start-ups in konzernnahen Geschäftsfeldern.

Einzelne Investments sollen sich den Angaben zufolge zwischen 500 000 und einer Million Euro bewegen. Mit dem Finanzierungsvorhaben „bekräftigen wir unser Bekenntnis zu Investitionen in den chinesischen Markt“, kommentierte Stefan Oschmann, Vorsitzender der Merck-Geschäftsleitung. (cw)

Mehr zum Thema

Geldanlage

„Am Gold scheiden sich zurecht die Geister“

Spinale Muskelatrophie (SMA)

Zolgensma®: Ohne Verordnung keine Erstattung

COVID-19-Management

Online-Pavillon zeigt Taiwans Corona-Krisenlösungen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Auch Unfälle im Home-Office sind Arbeitsunfälle!

Abrechnungstipp

Auch Unfälle im Home-Office sind Arbeitsunfälle!

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden