Unternehmen

Merck verspricht Wachstum

2018 rechnet Merck mit einem Umsatzrückgang. Doch schon 2019 soll sich das Blatt wieder wenden.

Veröffentlicht:

DARMSTADT. Der Pharma- und Chemiekonzern Merck KGaA erwartet mittelfristig eine Phase deutlichen Wachstums. 2018 sei ein Jahr des Übergangs, heißt es, von 2019 bis 2022 sollen Umsatz und operativer Gewinn dann insbesondere in den Sparten Pharma und Life Science (Laborgeschäft) wieder kräftiger zulegen.

Für das dritte Konzernbein, die Sparte Performance Materials (Flüssigkristalle) wird erst wieder nach 2019 mit einer Rückkehr zu leichtem Erlöswachstum gerechnet. Das erklärte der Vorstandsvorsitzende des Traditionsunternehmens, Stefan Oschmann, bei einem Analystenmeeting am Mittwoch in Darmstadt.

Prägend für das Pharmageschäft werden mittelfristig Markterfolg und weitere Zulassungen der Hoffnungsträger Mavenclad® (Cladribin-Tabletten gegen MS) und Bavencio® (Avelumab, PD-L1-Antikörper zur Krebsimmuntherapie). Dieses Jahr werden beide Produkte zusammen erst rund 120 Millionen Euro erlösen, schätzt Oschmann. In vier Jahren (2022) lautet die Prognose auf einen gemeinsamen Umsatz in der Größenordnung um zwei Milliarden Euro.

Für Mavencald® ist der Zulassungsantrag in den USA noch anhängig. Auch für den Checkpointinhibitor Avelumab stehen wichtige Indikationserweiterungen auf dem Programm, etwa zur Behandlung fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms. Bereits zugelassen ist der Antikörper, den Merck in Allianz mit Pfizer entwickelt hat, gegen fortgeschrittenes Urothelkarzinom (in den USA) sowie metastasiertes Merkelzellkarzinom (in der EU). Insgesamt laufen der Präsentation Oschmanns zufolge acht Phase-III-Projekte mit Avelumab gegen verschiedene Tumoren.

Unter den noch jüngeren Pipelinekandidaten wird Evobrutinib hervorgehoben, derzeit in Phase II. Merck prüft den Brutontyrosinkinasehemmer gleich in mehreren Indikationen: schubförmige MS, rheumatoide Arthritis sowie Lupus erythematodes. (cw)

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Vermögensplanung

Vermögensaufbau erfordert Mut und einen langen Atem

Kooperation | In Kooperation mit: apoBank

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Karikó, Türeci, Şahin: Die Wegbereiter der mRNA-Forschung

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was sollte die neue Regierung als Erstes anpacken?

© [M] Nuthawut / stock.adobe.com

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

Heim-Hämodialyse: Die Qualität der Therapie ist ähnlich gut wie bei Dialyse in Kliniken.

© artinspiring / getty images / iStock

DGfN-Kongress

Nephrologen legen 10-Punkte-Plan für mehr Heimdialyse vor