Hilfe gegen den Ärztemangel

Mexikanische Ärzte verstärken Personal an größter Seenplatte-Klinik

Lateinamerikanische Mediziner sind über ein spezielles Programm der Bundesagentur für Arbeit nach Neubrandenburg vermittelt worden.

Veröffentlicht:

Neubrandenburg/Berlin. Ärztinnen und Ärzte aus Mexiko sollen am Klinikum in Neubrandenburg dabei helfen, den Mediziner-Mangel im ländlichen Raum zu lindern. Über ein spezielles Programm wurden zum ersten Mal elf Ärzte aus dem lateinamerikanischen Land für eine Klinik in Mecklenburg-Vorpommern gewonnen, wie eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Neubrandenburg sagte. Die Frauen und Männer haben bereits damit begonnen, die Ausbildung am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum zu absolvieren.

Mit dem Programm der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur soll medizinischen Fachkräften aus Mexiko, Kolumbien und Jordanien die Facharztausbildung in acht Bundesländern ermöglicht werden. Aus Ostdeutschland sind Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt dabei. „Wir könnten sofort 60 bis 70 weitere Auslandsärzte vermitteln“, sagte Projektkoordinatorin Friederike Meyer-Belitz. So laufen in MV Gespräche mit Kliniken in Schwerin und Stralsund. Das Projekt sei mit den Regierungen der Länder abgestimmt.

Die Mediziner begleiten zunächst Fachärzte und machen Fachsprachkurse, die Ausbildung soll etwa sieben Jahre dauern. Sie seien unter anderem in der Inneren Medizin, Gynäkologie, Anästhesie und Kinderheilkunde tätig. Das Klinikum Neubrandenburg ist mit rund 1000 Betten an drei Standorten und 2600 Mitarbeitern eine der größten Kliniken im Nordosten und das größte der Mecklenburgischen Seenplatte. Im Jahr werden im Schnitt rund 40.000 Patienten versorgt. (dpa)

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Kommunale Kliniken

Tarifverhandlungen: MB von Auftaktrunde enttäuscht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt