Forschungsförderung

Millionen Euro für bessere Diagnostik

Veröffentlicht:

KIEL. Für zunächst vier Jahre erhalten Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) in einer ersten Förderperiode rund elf Millionen Euro, um Magnetfeldsensoren für den Einsatz bei biomagnetischen Diagnosen zu erforschen. Die Erforschung höchstempfindlicher Magnetfeldsensoren ist seit einigen Jahren ein thematischer Schwerpunkt der Nanoforschung an der CAU. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) habe mit dem Sonderforschungsbereich (SFB) 1261 "Magnetoelectric Sensors: From Composite Materials to Biomagnetic Diagnostics" einen weiteren Meilenstein in dieser Entwicklung gefördert. (maw)

Mehr zum Thema

Diabetes mellitus & E-Health

Insulintherapie mit Automaten – Warum dauert es so lange?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren