Gesundheitskarte

Missverständnis um Datenpanne bei der eGK

BERLIN (gvg). Eine technische Panne hat für neuerliche Diskussionen über die elektronische Gesundheitskarte (eGK) gesorgt. In ersten Reaktionen war davon die Rede, dass alle in den Testregionen ausgegebenen Karten ausgetauscht werden müssten. Das stimmt jedoch nicht. Die Panne betrifft lediglich einige hundert Testkarten.

Veröffentlicht:

Bei der am Wochenende bekannt gewordenen Panne kam es zu einem Spannungsabfall bei dem Sicherheitsdienstleister D-Trust, der wichtige Sicherheitsinformationen für die eGK verwaltet. Durch den elektrischen Spannungsabfall im Rechenzentrum wurden Informationen, die für die Kommunikation zwischen der Gesundheitskarte und elektronischem Heilberufsausweis nötig sind, unwiederbringlich gelöscht. Weil keine Backup-Kopien existieren, müssen die entsprechenden Karten erneuert werden.

Das eGK-kritische Aktionsbündnis "Stoppt die E-Card" hatte daraufhin gemeldet, dass alle in den Testregionen ausgegebenen Gesundheitskarten ausgetauscht werden müssten. Das stimme nicht, versicherte gematik-Sprecher Daniel Poeschkens der "Ärzte Zeitung". Es gehe lediglich um einige hundert Testkarten, die in den so genannten Musterumgebungen zum Einsatz kommen, also in technischen "Labors" der gematik. Patientenkarten in den Feldtests seien nicht betroffen.

Eine vergleichbare Panne bei den Feldtests der eGK oder auch im späteren Echtbetrieb sei nicht denkbar, so Poeschkens weiter. Denn dann werde es bei dem jeweils zuständigen Dienstleister ein Backup-System geben, um sicherzustellen, dass die Karten bei einer Panne nicht neu produziert werden müssen.

Bei dem Zwischenfall mit der elektronischen Gesundheitskarte sei es im Übrigen in keiner Weise um sensible Patientendaten gegangen. Diese sollen in Zukunft bei eGK-Anwendungen wie der elektronischen Patientenakte mit einem persönlichen Schlüssel auf der eGK verschlüsselt werden. Ob es für den Fall eines Kartenverlusts ein Backup dieses Schlüssels geben wird, ist noch unklar. In jedem Fall ginge es dann aber nur um einzelne Datensätze.

Lesen Sie dazu auch: Neue Gesundheitskarte weiter in der Kritik

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden

„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren