Gesundheitskarte

Neue Gesundheitskarte weiter in der Kritik

NEU-ISENBURG (ger). Nach Abschluss des Tests der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in Bochum/Essen reißt die Kritik nicht ab. Es gibt Spekulationen, die Einführung der Karte könnte deutlich teurer kommen als die ursprünglich veranschlagten 1,4 Milliarden Euro.

Veröffentlicht:

Im Fernsehmagazin "Monitor" hat der Vorsitzende des Bewertungsausschusses für ärztliche Leistungen Professor Jürgen Wasem jetzt gefordert, den für Oktober geplanten Start der Ausgabe der eGK zu verschieben. "Die Karte wird ökonomisch erstmal ein Minus-Geschäft sein, weil die freiwilligen Anwendungen noch gar nicht dabei sind", so Wasem.

Zu den freiwilligen Anwendungen gehören etwa die elektronische Patientenakte und der elektronische Arztbrief. Diese Anwendungen und auch das elektronische Rezept sollen Effizienzgewinne für das Gesundheitswesen bringen. Eine vollständige Funktionsfähigkeit der Karte mit allen vorgesehenen Anwendungen erwartet selbst die Betreibergesellschaft gematik erst in acht bis zehn Jahren. Diskutiert wird derweil, ob durch die Verzögerung der Einführung der eGK deren Kosten von 1,4 auf 2,8 Milliarden Euro auf das Doppelte oder gar noch weit höher steigen könnten. Im schlimmsten Fall, so gematik-Pressesprecher Daniel Poeschkens in "Monitor", würden die Investitionskosten 14,1 Milliarden Euro betragen. Die "Welt" meldete, Ärzte sollten für die Anwendung der eGK eine höhere Pauschale bekommen als ursprünglich vorgesehen. Die Höhe des Zuschlags müsste allerdings noch zwischen Ärzten und Krankenkassen ausgehandelt werden. Der höhere Zuschlag könnte als Versuch gewertet werden, die Vorbehalte vieler Ärzte vor dem für Oktober vorgesehenen Start der eGK auszuräumen. Bisher haben den Angaben zufolge rund 15 Prozent der Ärzte in Nordrhein neue Lesegeräte bestellt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: E-Card-Bilanz: Ärzte und Hersteller müssen nachsitzen

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Hartmannbund wendet sich gegen TI-Sanktionen

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig