Sachsen-Anhalt

Möglichst wenig Regularien

Veröffentlicht:

Möglichst unbürokratisch und unaufgeregt will die KV neue Regelungen zu Praxisbesonderheiten umsetzen. "Uns ist die im konkreten Fall notwendige Entscheidung wichtiger als die Aufstellung Seiten füllender regionaler Regularien", so Mathias Tronnier, geschäftsführender Vorstand der KVSA. "Wir haben uns gewisse Eckpunkte gesetzt, nach denen im Einzelfall entschieden wird." So sei es in Sachsen-Anhalt ab dem zweiten Quartal möglich, die bisherige 30-Prozent-Regelung bei Praxisbesonderheiten abzusenken. In begründeten Fällen könne der Fallwert bis zu 70 Prozent angepasst werden.

Eine Vorgabe bezüglich der Leistungsspektren gebe es allerdings nicht. Tronnier: "Entscheidend ist immer der Einzelfall." Ärzte, die Praxisbesonderheiten in Anspruch nehmen wollen, können beim KV-Vorstand einen entsprechenden Antrag stellen, über den auf Basis regionaler und/oder arztindividueller Besonderheiten entschieden wird. Tronnier: "Trotz der großen Spannweite werden von der Neuregelung kaum mehr als 100 Hausärzte in Sachsen-Anhalt profitieren."

Zusätzliche Gelder für die Finanzierung von Praxisbesonderheiten würden aus Rückstellungen gezahlt, die in Sachsen-Anhalt vorerst nicht verändert werden. (zie)

Lesen Sie dazu auch: Praxisbesonderheiten - das verlangen die KVen

Mehr zum Thema

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie