E-Health

Multitalent elektronischer Arztausweis

Der E-Arztausweis kommt nur langsam in den Praxen an. Wohl auch, weil kaum bekannt ist, wofür der Ausweis nutzbar ist.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG.Von den bundesweit 378.600 berufstätigen Ärzten haben bislang nicht einmal 6000 einen elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) in der Tasche. So das Ergebnis einer Umfrage der "Ärzte Zeitung" unter Ärztekammern (wir berichteten). Letztere sind für die Ausgabe des eHBA zuständig.

Das Problem am mangelnden Interesse der Ärzte an dem E-Ausweis, der zum einen die Zutrittskarte der Ärzte zur Telematikinfrastruktur ist, ihnen zum anderen aber auch ermöglicht, Dokumente rechtssicher elektronisch zu signieren, ist, dass viele noch keinen erkennbaren Nutzen in ihm sehen. Schließlich kostet sie der Ausweis 7,90 Euro pro Monat.

Doch neben der Abrechnung der nicht gerade üppig gestalteten EBM-Ziffern (GOP 86900 mit 28 Cent für den Sender und GOP 86901 mit 27 Cent für den Empfänger) für den Versand elektronischer Arztbriefe – die ja eine E- Signatur benötigen –, gibt es weitere Anwendungen, bei denen der eHBA durchaus Vorteile bringt:

- Rechtssichere Langzeitarchivierung: Digitale Dokumente nehmen weniger Platz weg und lassen sich schneller wiederfinden. Für eine rechtssichere Archivierung – also eine dauerhafte elektronische Dokumentation, die etwa auch bei Streitigkeiten vor Gericht als lückenlos gilt, ist die elektronische Signatur unumgänglich.

- Sichere digitale Kommunikation:Der eHBA wird wie ein Ausweisdokument gehandhabt, da sich sein Inhaber eindeutig bei der Ärztekammer identifizieren muss. Damit ist er für die signierte und verschlüsselte Kommunikation mit Kammern, Behörden, KV und dem ärztlichen Versorgungswerk geeignet.

- Authentifizierung: Über den elektronischen Arztausweis erhalten Ärzte Zugriff auf gesicherte Web-Portale wie die Online-Fortbildungskonten der KVen, oder auf E-Health-Portale – etwa zum Austausch von Labordaten.

- KV-Abrechnung: Auch elektronisch übermittelte Abrechnungsdaten müssen in der Regel signiert werden. (reh)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“