Student entwickelt App

Nach Fehlgeburt nicht allein

Veröffentlicht:

OSNABRÜCK. Jede fünfte Schwangerschaft in Deutschland endet mit einer Fehlgeburt, die Betroffenen leiden meist noch lange unter dem Verlust. In die Trauer mischt sich oft Einsamkeit. Die App "Not Alone" will Frauen helfen, sich mit anderen Betroffenen zu vernetzen, sich auszutauschen und zu ermutigen.

Konzipiert wurde die Anwendung von dem Osnabrücker Studenten Tim Moesgen während eines Praktikums an der Drexel University in Philadelphia. Die Anwendung wurde jetzt bei der Konferenz für Mensch-Maschine-Interaktionen in Kanada vorgestellt. Wie es mit der App weitergeht, ist noch nicht klar.

 "Es kann durchaus sein, dass ‚Not Alone‘ in der jetzigen Form nicht an den Start gehen wird. Dazu müssten erst noch weitere Tests durchgeführt werden." so Moesgen. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Una Health

Neue DiGA für das Selbstmanagement bei Typ-2-Diabetes

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“