Kurz vor Verbraucherumfrage in Deutschland

Nestlé führt Lebensmittelampel ein

Wie der Konzern in Frankfurt mitteilt, soll die Nährwert-Ampel zunächst in Ländern Kontinentaleuropas an den Start gehen, in denen es unterstützt werden.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Kurz bevor Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) am Donnerstag ihr Konzept einer Verbraucherbefragung zum Thema Lebensmittelkennzeichnung vorstellt, hat Nestlé den Nutri-Score für seine Produkte in Europa eingeführt. Wie der Konzern in Frankfurt mitteilt, soll die Nährwert-Ampel zunächst in Ländern Kontinentaleuropas an den Start gehen, in denen es unterstützt werden.

Das sind derzeit Frankreich, Belgien und die Schweiz, wo Gesundheitsbehörden den Nutri-Score empfohlen haben. In Deutschland wolle man laut Nestlé das System „unverzüglich“ einführen, „sofern die rechtlichen Voraussetzungen hierfür geschaffen werden“.

Mit dem Schritt will Nestlé nach eigenen Angaben Signalwirkung erzielen. Gleichzeitig steht das Unternehmen unter Wettbewerbsdruck, weil Konkurrenten wie Danone oder Bofrost den Nutri-Score bereits nutzen. Umfragen zeigen außerdem eine breite Zustimmung der Verbraucher gegenüber dieses Modells.

In Deutschland ist ihre Einführung zwar gewollt, die genaue Ausgestaltung bleibt jedoch Zukunftsmusik. Klöcker will per Verbraucherumfrage über verschiedene Systeme abstimmen lassen. Welche Systeme konkret, wird Inhalt eines Gesprächs sein mit Vertretern der Koalitionsfraktionen des Bundestags, dem Bundesverband Verbraucherzentralen sowie dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde.

Foodwatch hatte Anfang der Woche an die Länder appelliert, sich für die Einführung des Nutri-Scores einzusetzen. (mu)

Mehr zum Thema

Starkes Auslands-, träges Inlandsgeschäft

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche MedTech-Branche

Die 17 Bewerber im Überblick

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle