Unternehmen

Neuer Chef bei Daiichi Sankyo Europe

MÜNCHEN (maw). Neuer Steuermann bei Daiichi Sankyo Europe: Der Belgier Jan van Ruymbeke folgt im Oktober auf Reinhard Bauer, der in den Ruhestand geht, als Vorstandsvorsitzender der europäischen Tochter des japanischen Pharmaunternehmens.

Veröffentlicht:

Bis Ende Juni leitete van Ruymbeke laut Daiichi als Executive Vice President das Lateinamerikageschäft von Grünenthal.

Nach seinem Studium der Medizin an der Katholischen Universität Leuven arbeitete er mehrere Jahre als Allgemeinmediziner und ärztlicher Berater, bevor er seine Karriere im Pharma-Sektor startete.

Der 53-Jährige van Ruymbeke ist verheiratet und hat drei Kinder. Zu seinen Hobbys zählt der Pharma-Manager Lesen, Reisen und Tennis.

Mehr zum Thema

Brandenburg

1,5 Millionen Euro für neue Alzheimer-Therapie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte