Karriereschritt

Neuer Chefarzt am Herzzentrum Wuppertal

Der Kardiologe Alexander Wolf ist vom Essener Elisabeth Krankenhaus ans Helios Herzzentrum Wuppertal gewechselt.

Veröffentlicht:
Neu am Herzzentrum Wuppertal: Dr. Alexander Wolf.

Neu am Herzzentrum Wuppertal: Dr. Alexander Wolf.

© Helios Universitätsklinikum Wuppertal (Michael Mutzberg)

Wuppertal. Dr. Alexander Wolf ist neuer Chefarzt für Strukturelle Herzerkrankungen am Helios Herzzentrum Wuppertal. Er folgt auf Professor Marc Vorpahl, der an das Helios Klinikum Siegburg gewechselt ist. Die Führung des Herzzentrums besteht neben Wolf aus Professor Melchior Seyfarth (Direktor der Medizinischen Klinik 3/Kardiologie) und Dr. Armin Sause (Chefarzt Kardiologie – Rhythmologie).

Der 47-jährige Wolf kommt vom Contilia Herz- und Gefäßzentrum des Elisabeth Krankenhauses Essen, wo er als Leitender Oberarzt tätig war. Sein Schwerpunkt ist die interventionelle Kardiologie, die minimal-invasive Therapieverfahren mittels Kathetertechnik umfasst.

Der Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie plant einen Ausbau des medizinischen Angebots am Herzzentrum und die Einführung einer neuen Struktur im Patientenmanagement mit festen Abläufen und Ansprechpartnern. „Mein Ziel ist es, den Aufenthalt unserer Patientinnen und Patienten so kurz wie nötig, aber gleichzeitig so angenehm wie möglich zu gestalten.“ (iss)

Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft