Bei Klinikgruppe Median

Neuer Job für Klusen

Veröffentlicht: 19.03.2013, 10:30 Uhr

BERLIN. Der langjährige Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse, Dr. Norbert Klusen, wird künftig als Mitglied des Non-Executive-Boards die Geschäftsführung der Klinikgruppe Median unterstützen.

Klusen werde in dieser Funktion "aktiv dazu beitragen, die weitere erfolgreiche Entwicklung der Median Kliniken zu gewährleisten", heißt es in einer Mitteilung.

Median ist nach eigenen Angaben bundesweit der größte private Betreiber von Rehakliniken.

2009 wechselte Median in den Besitz der Investorgesellschaften Advent International und Marcol. (eb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Volle Kliniken in Ostsachsen – was tun, Herr Bodendieck?

Blaupause für Kommunalisierungen?

Landkreis übernimmt privates Krankenhaus Crivitz

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Birgit Bauer

Nur zu Herr Klusen !

Helfen sie weiter mit gesetzliche Beiträge der beitragszahler in private Taschen zu wirtschaften. Erfahrungen aus der TKK bringen sie ja mit.
M.f.G. B.Bauer


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an