Neues Angebot für Reisende: CRM travel.CARD

DÜSSELDORF (eb). Die CRM travel.CARD, eine Notfall- und Gesundheitsakte für Reisende, enthält medizinische und persönliche Angaben, die medizinisches Personal und auch Notfallhelfer sowie Apotheker überall auf der Welt abrufen können.

Veröffentlicht:

Dazu zählen etwa Krankheiten, Allergien, eingenommene Medikamente, Blutgruppe, Kontaktdaten von Ärzten und Angehörigen und vieles mehr. Auf diese Weise lassen sich Verzögerungen oder Fehler bei einer Behandlung im Ausland vermeiden.

Inhaber der Karte legen ihre Daten und Informationen über ein Online-Formular zunächst selbst an. Bei der Übermittlung der Gesundheitsdaten werden höchste Standards im Hinblick auf Datenschutz und -sicherheit angewandt, teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf mit.

Die in der Gesundheitsakte enthaltenen Informationen werden nach den Klassifikationen der Weltgesundheitsorganisation codiert. Diagnosen und Medikationen sind so eindeutig weltweit zu erkennen.

Die Daten sind über drei Medien verfügbar: Eine versiegelte Notfallkarte ("onCard"), auf der die wichtigsten Patienten-Infos in Klartext gedruckt sind, eine Internet-Akte ("onWeb"), die auch die Nutzung eines sicheren Dokumentensafes ermöglicht, zum Beispiel für Röntgenbilder und eine Handy-Applikation ("onMobile").

Die Notfallkarte ist versiegelt, die Internetakte und die Handy-Applikation sind kennwortgeschützt. "Auf diese Weise gewährleisten wir, dass Patienteninformationen einerseits für medizinisches Personal im Notfall leicht zugänglich sind und gleichzeitig im Sinne der Datensicherheit geschützt werden", sagt Lothar Münnix, Geschäftsführer der CRM Centrum für Reisemedizin GmbH.

"Außerdem stellt die Verwendung des WHO-Klassifizierungssystems sicher, dass Patientendaten von medizinischem Personal unmittelbar gelesen werden können."

http://travelcard.crm.de und www.wmc-card.de

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium