Rheinland-Pfalz

Neues Siegel für Praxen, die zu MFA ausbilden

Veröffentlicht:

MAINZ. Die Landesärztekammer Rheinland-Pfalz will das Engagement der Arztpraxen im Land, die junge Frauen und Männer zu Medizinischen Fachangestellten (MFA) ausbilden, prominenter wahrnehmbar machen. Mit dem neuen Siegel "Ausbildungs-Praxis für MFA" der Ärztekammern können ausbildende Ärztinnen und Ärzte dies nun auch nach außen dokumentieren, erläutert Kammerpräsident Professor Frieder Hessenauer.

Das neue Siegel erhalten Ausbilderpraxen nach Kammerangaben von ihrer Bezirksärztekammer, wenn sie dort einen neuen Ausbildungsvertrag einreichen. Im Detail funktioniere das so: Vor Beginn der Berufsausbildung schließen ausbildende Praxen mit den MFA-Azubis einen schriftlichen Berufsausbildungsvertrag ab. Diesen leiten sie dann an ihre zuständige Bezirksärztekammer weiter. Dort werde der Vertrag in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingepflegt. Das neue Siegel ist drei Jahre gültig.

Im vergangenen Jahr (Stichtag 30.09.2015) wurden laut Kammer in Rheinland-Pfalz insgesamt 687 neue MFA-Ausbildungsverträge abgeschlossen. Junge Menschen, die sich für eine MFA-Ausbildung interessieren oder sich nach bestandener Prüfung auf dem Arbeitsmarkt orientieren möchten, können sich bei der neuen Online-MFA-Stellenbörse der Kammer orientieren. (maw)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Personalbemessung in der Pflege: Es tut sich etwas!

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln