Pharma

Novartis-Chef Jimenez tritt ab

Veröffentlicht:

BASEL. Der langjährige Vorstandsvorsitzende des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, Joseph Jimenez gibt seinen Posten auf eigenen Wunsch Ende Januar kommenden Jahres ab. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Die nahtlose Nachfolge ist bereits sicher: Zum 1 Februar soll der studierte Mediziner Vasant Narasimhan (41) die operative Konzernleitung übernehmen.

Narasimhan ist derzeit Mitglied der Geschäftsleitung mit Verantwortung für die Arzneimittel-Entwicklung. Er ist seit 2005 für Novartis tätig. Jimenez kam 2007 zu Novartis, wo er zunächst die Division "Consumer Health" leitete, später das innovative Geschäft der Sparte "Pharmaceuticals". 2010 übernahm er den Vorstandsvorsitz. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus