Forschung

Novo Nordisk kooperiert mit Uni Washington

Veröffentlicht:

KOPENHAGEN/WASHINGTON. Novo Nordisk hat eine Forschungskooperation mit dem Obesity Center of Excellence der Universität Washington gestartet. Ziel der Zusammenarbeit sei "ein besseres Verständnis der Faktoren, die die Kontrolle von Blutzucker und Appetit durch das Gehirn vermitteln", teilt Novo Nordisk mit.

Auf dieser Basis wollten die Partner neue Therapieansätze zur Behandlung von Diabetes und Adipositas entwickeln. Die Forschungsaktivitäten würden sowohl auf dem Universitätscampus Seattle als auch bei Novo Nordisk durchgeführt.

Das Forschungsprogramm zum Einfluss hormoneller Faktoren, die im Gehirn die Regulierung des Glukosestoffwechsels steuern, sei auf drei Jahre angelegt. (eb)

Mehr zum Thema

„Gesundes China 2030“

Reich der Mitte verspricht Pharma große Absatzchancen

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19