Leitartikel zum blauen Knopf

Obamas "Datenbefreiung" kann weitergehen

Patienten wollen selbstständig über ihre Gesundheitsdaten verfügen - und verlangen Datensicherheit. In Deutschland wird deswegen mit hohem Aufwand die Telematikinfrastruktur entwickelt. Es könnte auch einfacher funktionieren, wie ein Blick in die USA zeigt.

Von Philipp Grätzel von GrätzPhilipp Grätzel von Grätz Veröffentlicht:
Stecker rein, dann fließen die Daten in die E-Gesundheitsakte - in den USA.

Stecker rein, dann fließen die Daten in die E-Gesundheitsakte - in den USA.

© mkrberlin / fotolia.com

Durch die Wiederwahl Barack Obamas kann in den USA nun die "Blue Button"-Initiative fortgesetzt werden. Dank eines simplen und fast kostenfreien Gesetzes haben immer mehr Patienten Zugriff auf ihre Behandlungsdaten.

Regulierungswütige Länder wie Deutschland entwerfen milliardenschwere IT-Architekturen, um Patientendaten aus den Informationssystemen von Krankenhäusern und Praxen sicher zu extrahieren und einrichtungsübergreifend zur Verfügung zu stellen.

Die USA gehen etwas anders an dieses Thema heran ...

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die vergangenen Wochen seien mit Blick auf die Pandemie sehr ermutigend gewesen, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch im Bundestag.

Corona-Befragung im Bundestag

Spahn kommt glimpflich davon