Die Meinung

Ombudsmann hat sich bewährt

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Ombudsmann hat sich bewährt

© privat

Im Oktober ist es zehn Jahre her, dass der Ombudsmann für die private Kranken- und Pflegeversicherung die Arbeit aufgenommen hat. Angesichts der vielen Millionen Voll- und Zusatzversicherungsverträge, die Kunden abgeschlossen haben, ist die Zahl der Beschwerden nach wie vor sehr gering. Das heißt aber nicht, dass die Arbeit des Schlichters überflüssig wäre.

Es ist gut, dass die Kunden eine unabhängige Anlaufstelle haben, wenn sie sich von einem PKV-Unternehmen ungerecht behandelt oder über den Tisch gezogen fühlen.

In den vergangenen Jahren ist es dem Ombudsmann in vielen Fällen gelungen, Lösungen für Streitfälle zu finden. Allein hätten die Kunden das nicht geschafft.

Mindestens so wichtig wie die Hilfe im Einzelfall ist die Signalwirkung mancher Entscheidungen: Die Versicherer kennen die Spruchpraxis und nehmen bei der Regulierung darauf Rücksicht. Anderen Versicherten bleiben dadurch aufreibende Auseinandersetzungen erspart.

Die Arbeit des Ombudsmanns hat aber einen Nachteil: Anders als bei dem für die anderen Sparten zuständigen Versicherungs-Ombudsmann sind die Entscheidungen zur PKV in keinem Fall bindend. Das wird so manchen davon abhalten, sich überhaupt an die Schlichtungsstelle zu wenden.

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Bürgerversicherung

Kein Freibrief für die PKV

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022