Wertpapierhandel

Online-Broker im Visier der EU-Kommission

Die EU-Kommission knüpft sich offensichtlich das Geschäftsmodell der Online-Broker vor. Besonders im Blick: die „Payment for Order Flow“ (PFOF) Praxis.

Veröffentlicht:

Brüssel/Köln. Stehen Online-Broker bald vor dem Aus ihres Geschäftsmodells? Wie die Kölner Dependance der Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners mitteilt, plane die EU-Kommission offensichtlich, Online-Brokern die „Payment for Order Flow“ (PFOF) Praxis zu verbieten. Zusammen mit weiteren, ähnlich ausgerichteten Maßnahmen bedrohe dies das Geschäftsmodell zahlreicher Anbieter erheblich, heißt es.

In einem kürzlich veröffentlichten Entwurf zur Reform der Europäischen Finanzmarktverordnung (Mifir) würde die gängige Praxis der Online-Broker, an Dritte wie Handelsplätze oder Börsen Gebühren für die Weiterleitung von Kundenaufträgen zu erhalten, Geschichte. Das Ertragsmodell der europäischen Online-Broker-Platzhirsche sei damit in Gefahr.

Zwar mache die genannte Rückvergütung von Handelsplätzen in der Regel nur drei bis fünf Prozent der Gesamterträge der arrivierten Broker aus, jedoch belege der PFOF-Bann eine eindeutige Strategie des Gesetzgebers, „versteckten“ Vergütungen im Wertpapierhandel den Garaus zu machen.

Daher sei ein Verbot von Rückvergütungen von Produktemittenten (etwa für Zertifikate oder Hebelprodukte) nur der logische nächste Schritt, was dann schon insgesamt 15 bis 20 Prozent der Erträge renommierter Online-Broker vernichten würde. (maw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests