Gesundheitskarte

Online-Rollout soll im Sommer starten

Glaubt man der gematik, dann befindet sich das Großprojekt Telematikinfrastruktur nun im Plan. Im vierten Quartal könnte damit der bundesweite Rollout anlaufen.

Veröffentlicht:

BERLIN.175 Praxen waren bis Ende Januar in der Testregion Nordwest an die Telematikinfrastruktur angeschlossen. Mitte Dezember waren es erst 23. Und diese Praxen haben laut gematik immerhin rund 75.000 Onlineprüfungen der Versichertenstammdaten "erfolgreich" vorgenommen.

Daten, die durchaus hoffen lassen. Allerdings sollen noch vor Ende des ersten Quartals alle Erprobungsteilnehmer in der ersten Testregion – das sind immerhin 500 Arzt- und Psychotherapiepraxen sowie sechs Kliniken – online sein. Das versprach die gematik in ihrem Statusbericht aus dem Dezember.

Fest steht, dass sich die Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur auf einem guten Weg sieht. Wie die gematik auf Nachfrage mitteilt, soll diese erste Phase der Erprobung – also der Test des Online-Versichertenstammdaten-Abgleichs – bis zum Ende des zweiten Quartals abgeschlossen sein. Dieses Ziel gilt allerdings nur für die Region Nordwest (Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz). In der zweiten Testregion – Südost (Sachsen und Bayern) – sind die Tests noch gar nicht angelaufen. Das widerspricht aber wohl nicht den vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) verhängten Fristen. Wie die gematik erklärt, habe sie nach der Verordnung des BMG zur Verlängerung der Frist aus dem E-Health-Gesetz vom 28. November 2016 bis zum 30. Juni 2017 Zeit, sämtliche Maßnahmen für den Start des Online-Produktivbetriebs zu treffen. Der bundesweite Rollout erfolge demnach unabhängig von den Testregionen. Im Klartext: Im dritten Quartal könnte der Rollout starten.

Etwas kritischere Stimmen sind indes aus Industriekreisen zu hören. Die Installation der notwendigen Konnektoren in den Testpraxen laufe nicht immer reibungslos und dauere mitunter Stunden.(reh)

Mehr zum Thema

Unternehmen

T-Systems erweitert Portfolio für eHBA

Kommentar zur Digitalisierung

E-Rezept – ein Flop mit Ansage

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten