Recht

Passagiere haben bei Fluglotsenstreik viele Rechte

FRANKFURT (dpa/mn). Update 9. August: Der für heute angekündigte bundesweite Streik der Fluglotsen ist zunächst ausgesetzt. Für die kommenden Wochen gilt Friedenspflicht. Sollte es danach aber zu einem Streik kommen, haben Passagiere für einen solchen Fall aber viele Rechte.

Veröffentlicht:
Wartende Passagiere am Flughafen in Stuttgart: Dauert die Verzögerung eines Abfluges mehr als fünf Stunden, ist die Airline verpflichtet, den Flugpreis zu erstatten.

Wartende Passagiere am Flughafen in Stuttgart: Dauert die Verzögerung eines Abfluges mehr als fünf Stunden, ist die Airline verpflichtet, den Flugpreis zu erstatten.

© dpa

Passagiere, die wegen eines Streiks am Flughafen stranden, haben Rechte. Darauf weist die Versicherung ARAG hin. Zu diesen Rechten gehören laut ARAG:

Anspruch auf Verpflegung und Unterkunft ist ein Recht

Die Airline muss bei internationalen Flügen versuchen, einen anderen Flug zum Zielort zu beschaffen. Für Passagiere kann das laut ARAG-Experte bedeuten, dass sie auch einen Umweg oder Zwischenstopp in Kauf nehmen müssen.

Bei innerdeutschen Flügen können Betroffene auf Züge der Deutschen Bahn umsteigen. Passagiere müssen dazu am Check-In-Schalter die Tickets in einen Reisegutschein umwandeln lassen. Eine andere Möglichkeit ist, dass sich der Passagier das Bahnticket selbst kauft und es später zusammen mit dem Flugticket der Airlines zur Kostenerstattung vorlegt.

Passagiere, die stundenlang am Flughafen warten, haben Anspruch auf Verpflegung und Unterkunft. Dazu gehören Mahlzeiten, Getränke, zwei kostenlose Telefonate und bei längeren Aufenthalten über Nacht auch ein Hotel, so die ARAG Experten. Falls die Fluggesellschaft von sich aus nichts anbietet, kann der Wartende sich selbst mit Essen und wenn nötig mit einer Schlafgelegenheit versorgen. Die Kosten muss die Airline dann später erstatten.

Die Initiative für Verpflegung und Unterkunft sollte von den Fluggesellschaften ausgehen. Sie müssen ihre Kunden über die Verzögerungen und ihre Rechte informieren und ihnen Restaurants- und Hotelgutscheine aushändigen sowie für den Transfer sorgen. Wenn dies nur unzureichend oder überhaupt nicht geschieht, raten ARAG-Experten den Kunden, ihre Rechte einzufordern.

Beträgt eine Verzögerung mehr als fünf Stunden, ist die Airline verpflichtet, den Flugpreis zu erstatten und bei Verspätung eines Anschlussfluges auch zum kostenlosen Rückflug.

Kommt die Airline ihren Verpflichtungen nicht nach, sollen sich Kunden an das Unternehmen wenden, bei dem sie den Flug gebucht haben, so die ARAG-Experten. Kunden, die mit dem Ergebnis nicht zufrieden sind, können sich auch beim Luftfahrt Bundesamt in Braunschweig (www.lba.de) beschweren, so die ARAG-Experten.

Deutsche Flugsicherung lässt Streik auf Rechtmäßigkeit überprüfen

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) will noch gerichtlich gegen den angekündigten Streik der Fluglotsen vorgehen. "Wir werden das wieder auf Rechtmäßigkeit überprüfen lassen", sagte eine Sprecherin der DFS in Langen am Montag.

Bereits vergangene Woche hatte das Arbeitsgericht Frankfurt einen Lotsenstreik kurzfristig untersagt. Zu einer zweiten Prüfung beim Landesarbeitsgericht war es nicht gekommen, weil die Fluglotsen ihren Streik nach dem juristischen Hin und Her abgesagt hatten. Die DFS hatte daraufhin ihren Antrag auf einstweilige Verfügung gegen die streikwillige Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) zurückgezogen.

Der Grund für den geplanten Streik: Die Gewerkschaft der Flugsicherung fordert für die mehr als 5000 Tarifbeschäftigten der Deutschen Flugsicherung, darunter rund 1900 Fluglotsen, 6,5 Prozent mehr Geld und mehr Einfluss auf Strukturen und Personalentscheidungen.

Lesen Sie dazu auch: Fluglotsenstreik abgewendet - kaum Probleme auf Flughäfen

Mehr zum Thema

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel

Bundesverfassungsgericht

Suizidwunsch eines Häftlings ist ernsthaft zu prüfen

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel