Cyberattacken

Patienten fürchten Sicherheitslücken bei Praxen

Veröffentlicht: 04.01.2019, 15:59 Uhr

DÜSSELDORF. Drei von zehn Patienten haben Angst vor dem Ausfall der Computersysteme bei einem Klinikaufenthalt.

51 Prozent der Deutschen befürchten, dass gerade kleinere kommunale Kliniken in ländlichen Gegenden schlecht auf einen Angriff aus dem Netz vorbereitet sind, wie eine am Freitag veröffentlichte, repräsentative Befragung im Auftrag der Beratungsgesellschaft PwC ergibt.

Nachholbedarf in puncto Datensicherheit sehen die Bürger auch bei konfessionellen Kliniken (46 Prozent) und Hausarztpraxen (45 Prozent). Vergleichsweise gut gewappnet für Cyberattacken sehen sie Unikliniken, Gesundheitszentren oder große Gemeinschaftspraxen und Kliniken privater Träger mit mehreren Häusern. (maw)

Mehr zum Thema

Datensicherheit

Sicherheitsdiskussion zur TI schwelt weiter

Digitalisierung

Datenschutz für Psychotherapeuten ein hohes Gut

Exklusiv Interview

„Digitalisierung wird im Alltag spürbar“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

Rätsel gelöst?

Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

Hausärzte bleiben oft außen vor

Kranke Heimbewohner

Hausärzte bleiben oft außen vor

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen