Homöopathie-Vertrag

Patienten müssen Teilnahme bestätigen

Das Bundesversicherungsamt hat den Homöopathie-Vertrag der Barmer GEK beanstandet.

Veröffentlicht:

KÖLN. Niedergelassene Ärzte, die am Homöopathie-Vertrag der Barmer GEK teilnehmen, müssen ab 1. Oktober 2013 ihre Patienten eine Teilnahmeerklärung unterzeichnen lassen.

Darauf macht die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) ihre Mitglieder aufmerksam.

Hintergrund ist die Tatsache, dass das Bundesversicherungsamt den Vertrag wegen des Fehlens einer solchen Erklärung beanstandet hat. Patienten, die vor dem 30. September Leistungen aus dem Vertrag in Anspruch nehmen, müssen keine Erklärung unterzeichnen.

Die KVWL fordert die Ärzte auf, die Dokumente mit der Quartalsabrechnung einzureichen. Sie leitet sie dann an die Barmer GEK weiter. (iss)

Mehr zum Thema

Arzthonorar 2019

Statistisches Praxis-Einkommen liegt bei 600.000 Euro

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro