Dr. Google

Patienten setzen bei Ärzten nicht auf Affront

Veröffentlicht:

BERLIN. Dr. Google hat Zeit für mich, mein Arzt nicht: Das, haben Psychologen herausgefunden, ist einer der Gründe, warum Patienten im Netz nach Diagnosen und Erklärungen für Gesundheitsbeschwerden suchen. Was sie dabei unterbewusst erleben, das wurde tiefenpsychologisch untersucht in einer repräsentativen Studie von Pascoe, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Weitere Erkenntnis aus der Befragungen von rund 1100 Patienten: Im Zuge der Webrecherchen wollen sie sich Expertise aneignen, um mit Ärzten auf Augenhöhe sprechen zu können. "Ärzte sollten das nicht als Affront auffassen, sondern als Wunsch der Patienten, dem Gefühl des Ausgeliefertseins zu entkommen", so Psychologe Stephan Grünewald. (juk)

Mehr zum Thema

WONCA-Kongress

Vermehrte Telemedizin in Europa bringt Vorteile

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten