Platow Empfehlung

Pfeiffer Vacuum ist margenstark

Veröffentlicht:

Am Zahlenwerk, das der Pumpen- und Messtechnikanbieter Pfeiffer Vacuum am Dienstag (3.11.)

vorlegte, gefällt vor allem die Entwicklung der Profitabilitätskennziffern. Der Umsatz sank zwar im 3. Quartal um 2,7 Prozent auf 152 Millionen Euro, doch das EBIT blieb mit 16,1 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Damit verbesserte sich die Marge um 30 Basispunkte auf 10,6 Prozent. Damit wird der coronabedingte Einbruch im 1. Halbjahr allmählich überwunden. Eine starke Nachfrage aus dem Halbleitergeschäft sorgte dafür, dass der Auftragseingang mit 461,3 Millionen Euro nach neun Monaten 2,5 Prozent über Vorjahresvergleich lag. Wir gehen von einer anhaltend guten Nachfrage insbesondere aus Asien aus, sodass die Erholung 2021 an Fahrt aufnehmen dürfte. Bei der SDAX-Aktie (DE0006916604) gefällt uns zudem die grundsolide Bilanz: Das unverschuldete Unternehmen hat eine Eigenkapitalquote von 60,1 Prozent und ist damit für Krisen gerüstet. Pfeiffer Vacuum bleibt ein Kauf mit Stopp bei 128 Euro. Platow online: www.platow.de/AZ

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests