Pharmamarkt

Pfizer an Mega-Merger derzeit nicht interessiert

Veröffentlicht:

NEW YORK. Pfizer denkt derzeit nicht über Akquisitionen größeren Ausmaßes nach. Einem Bericht des Branchenportals "FiercePharma" zufolge, habe Firmenchef Ian Read am Dienstag erklärt, Pfizers Pipeline sei stark genug für Wachstum aus eigener Kraft – auch unter der Bedingung, dass sich der Generikawettbewerb für das zweitgrößte Konzernprodukt, Lyrica® (Pregabalin), erwartungsgemäß weiter verschärft.

Zuletzt war in Analystenkreisen spekuliert worden, Pfizer könnte etwa eine Übernahme des Wettbewerbers Bristol-Myers Squibb in Betracht ziehen. – In Europa ist Pregabalin bereits patentfrei, in den USA steht der Patentablauf kurz bevor. 2017 steuerte das Antiepileptikum über fünf Milliarden Dollar zum Konzernumsatz bei. (cw)

Mehr zum Thema

Kartellamt

Jetzt zum Wettbewerbsregister anmelden!

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds