Unternehmen

Pfizer plant Stellenabbau in Deutschland

BERLIN (dpa). Der Pharmakonzern Pfizer will nach Informationen des "Handelsblatts" 500 seiner insgesamt 4000 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen.

Veröffentlicht:

Betroffen davon sei vor allem der Außendienst in der Allgemeinmedizin, hieß es unter Berufung auf Unternehmenskreise. Ein kleinerer Teil der Kürzungen soll auf Verwaltungsfunktionen in der Deutschlandzentrale in Berlin entfallen.

Ein Sprecher des US-Unternehmens in Berlin bestätigte die genannten Zahlen am Donnerstag nicht. Es gebe Pläne, über die nun mit dem Betriebsrat zu verhandeln sei.

Richtig sei, dass die Planung in Deutschland "im Wesentlichen den Außendienst des Bereichs Primary Care" (Allgemeinmedizin) betreffe. In den Produktionsstätten in Freiburg und Illertissen (Bayern) sei kein Stellenabbau geplant.

Stellenstreichungen auch wegen der Wyeth-Übernahme

Bereits im Mai vergangenen Jahres hatte der US-Konzern angekündigt, weltweit 6000 Stellen streichen zu wollen. Hintergrund war damals die Übernahme des Konkurrenten Wyeth und die damit verbundene Schließung und der Verkauf von Produktionsstätten.

Die jetzigen Planungen haben laut "Handelsblatt" unter anderem mit dem Schmerzmittel Lyrica zu tun, einem Umsatzträger von Pfizer. Dafür könnte künftig ein niedrigerer Festbetrag auf dem Niveau preiswerter Nachahmerpräparate festgelegt werden.

Wegen ablaufender Patente rechnet Pfizer bei wichtigen Medikamenten 2011 und 2012 mit einem Umsatzrückgang. Im zweiten Quartal war der Umsatz leicht auf 17 Milliarden Dollar (12,2 Milliarden Euro) zurückgegangen. Der Gewinn stieg jedoch wegen geringerer Kosten und Steuern um fünf Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Trauer über den Verlust des Babys: 0,62 Prozent der Klinikgebärenden ohne COVID-19 hatten in den USA von März 2020 bis September 2021 eine Totgeburt. Bei Gebärenden mit COVID waren es 1,26 Prozent. (Symbolbild mit Fotomodell)

© thodonal / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Was CureVacs Corona-Impfstoff von BioNTechs unterscheidet