Fachkräfte

Pflegeberufe bei Azubis beliebt

Die Zahl der Azubis in der Altenpflege ist innerhalb von fünf Schuljahren um 36 Prozent gestiegen. Kein anderer der 17 bundesrechtlich geregelten Gesundheitsberufe kann sich über einen solchen Zulauf erfreuen.

Veröffentlicht:
Zufriedene Gesichter: Immer mehr junge Menschen entdecken die Pflegeberufe für sich.

Zufriedene Gesichter: Immer mehr junge Menschen entdecken die Pflegeberufe für sich.

© Andres Rodriguez / fotolia.com

BONN. Es ist ein Trend, der angesichts des demografischen Wandels Hoffnung macht: Vom Schuljahr 2007/2008 bis zum Schuljahr 2011/2012 ist die Zahl der Auszubildenden in der Altenpflege um 36,2 Prozent auf 55.966 gestiegen.

Insgesamt legte die Zahl der Azubis in den 17 bundesrechtlich geregelten Gesundheitsfachberufen in diesem Zeitraum - mit diversen Schwankungen - um 5,9 Prozent auf rund 187.000 Schüler zu.

Die Zahlen hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in seiner aktuellen Studie "Gesundheitsfachberufe im Überblick" anhand der Daten des Statistischen Bundesamtes ermittelt.

Vor allem die drei Pflegeberufe - zu denen neben der Altenpflege die Gesundheits- und Krankenpflege sowie die Kinderkrankenpflege zählen - sind bei den Azubis beliebt: Sie machen mit einem Anteil von 65,5 Prozent der Schüler den größten Ausbildungsbereich der Gesundheitsfachberufe aus.

Trotz nur einstelliger Wachstumsraten bleibt der Spitzenreiter unter den Ausbildungsberufen die Gesundheits- und Krankenpflege mit 59.857 Schülern in 2011/12 (plus 7,6 Prozent). Die Kinderkrankenpflege stellt erwartungsgemäß mit 6442 Schülern (plus 4,7 Prozent) den kleinsten Bereich der Pflegeberufe dar.

Spannend ist, dass auch in diesen beiden Berufen die Schülerzahlen mit nur leichten Dämpfern in den Jahren 2008/2009 und 2010/2011 nahezu kontinuierlich zugelegt haben.

"Die steigenden Ausbildungszahlen in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie insbesondere in der Altenpflege sind ein ermutigendes Zeichen", so BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser in einer Mitteilung. "Wenn der momentane Trend sich verstetigt, besteht die Chance, dass wir den gerade in dieser Branche erwarteten Fachkräftemangel abmildern können."

Ein starker Zuwachs zeigte sich auch bei den Rettungsassistenten: Hier nahmen die Zahlen von 2007/2008 bis 2011/2012 um 21,6 Prozent auf 4664 zu. Diese Ausbildung wurde zum Jahresanfang allerdings mit einer Übergangszeit abgeschafft und soll künftig zur besser ausgebildete Notfallsanitäter ersetzt werden.

Abwärts bewegen sich hingegen die Azubi-Zahlen bei den Physiotherapeuten (minus 10,1 Prozent, 22.557 Schüler) und Ergotherapeuten (minus 23,7 Prozent, 10.183 Schüler).

Die Medizinischen Fachangestellten (MFA) zählen nicht zu den 17 Gesundheitsfachberufen, sondern zu den dualen Gesundheitsberufen gemäß Berufsbildungsgesetz und wurden in dieser Studie daher nicht erfasst. (reh)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen